Diese Seite benutzt Cookies!

Wenn sie die Seite weiter Nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus.

Weitere Infos über Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Aktuelles

Sonderdienst TH-Ausbildung

Am 29.06.2015 trafen sich 23 Kameradinnen und Kameraden der Schwentinentaler Feuerwehren zu einem gemeinsamen Sonderdienst der Technischen Hilfeleistung. Man traf sich gemeinsam im Ortsteil Raisdorf um nach Wankendorf auf den Übungsplatz des Kreises Plön zu fahren. Für die Ausbildung stand uns Bernd Setzer, Kreisausbilder der Technischen Hilfeleistung zur Verfügung.

 In Wankendorf angekommen, konnte es nach einer kleinen Einweisung auch schon mit dem ersten theoretischen Teil losgehen. Thema des Abends war das Ziehen und Heben von Lasten mit verschiedenen Hilfsmitteln. Zusätzlich zu den am Ort vorhanden Geräten, stand das Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 der Ortswehr Raisdorf und der Rüstwagen RW 1 der Ortswehr Klausdorf zur Verfügung. Der Rüstwagen verfügt über eine Seilwinde mit einer Zugkraft von 50 Kilo Newton (5 Tonnen). Im Ortsteil Raisdorf ist das Tanklöschfahrzeug „TLF 20/30“ mit einer 50 Kilo Newton Seilwinde ausgerüstet.

Bei den ersten Aufgaben ging es darum, eine Last zu ziehen die schwerer ist als das Zugfahrzeug mit der Winde. Hierzu benötigt man ein zweites Fahrzeug. Wie verbindet man nun 2 Fahrzeuge miteinander? Ein Teil der Lösung war jedem sofort klar. Man brauchte 2 Stahlseile. Zusätzlich aber auch 2 Umlenkrollen um die Zugkraft gleichmäßig zu verteilen. Das sollte aber nicht der letzte Einsatz der Rolle gewesen sein. Mittels Seilwinde des Rüstwagens sollte nun über die Umlenkrolle ein LKW umgekippt werden. Anschließend wurde er mit einem Gegenzugpunkt und dem Mehrzweckzug wieder aufgerichtet. Dieses hat den Sinn, dass der LKW nicht unkontrolliert umkippen kann.

Bernd forderte die verschiedenen Gruppen immer wieder mit neuen Aufgaben. Es galt einen Kesselwagen und einen LKW vorne und hinten anzuheben. Alles natürlich mit unterschiedlichen Geräten. So kamen hier Büffelheber, Hebekissen und Hydraulikstempel zum Einsatz. Nachdem alles wieder auf den Fahrzeugen verlastet war, fuhren wir zurück zu unseren Standorten. Alle konnten an diesem sehr interessanten Abend ihr Wissen erweitern oder auffrischen.

Danke Bernd, dass du dir für uns Zeit genommen hast.

Zurück