Diese Seite benutzt Cookies!

Wenn sie die Seite weiter Nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus.

Weitere Infos über Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Aktuelles

Jugendfeuerwehr Aktionswochenende 2019

Von Freitag den 10.05.2019 um 17 Uhr bis Sonntag den 12.05.2019 bis 11 Uhr fand das Jugendfeuerwehr- Aktionswochenende statt. Es fing damit an, dass wir erstmal alle unsere Sachen ausluden und gegen 17:30 Uhr den Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr Wellsee zu einem Schlafraum umfunktionierten. Danach traten wir in der Fahrzeughalle bei den Autos (Löschfahrzeug 1 und 2) an und wurden nochmal richtig begrüßt. Uns wurde erzählt, wie das Wochenende ablaufen würde, nämlich folgendermaßen:

Gegen 19:00 Uhr war Essen geplant. Es sollte Burger geben. Davor sollten wir uns alle erstmal kennenlernen und ankommen. Ab 20:30 Uhr sollten wir das Geschirr abwaschen, dann war Freizeit und alle saßen am Feuer bei den Feuerschalen und grillten Marshmallows. Ab 23:00 Uhr war dann Nachtruhe angesagt und alle schliefen so langsam ein. Das war unser kurzer Freitag.

Am Samstag wurden wir schon um 6:45 Uhr geweckt und sollten uns fertig machen, sodass wir ab ca. 7:30 Uhr frühstücken konnten. Es gab Brötchen, Cornflakes, Kakao, Aufstrich u.a. Vor dem Frühstück sollten wir uns noch in die verschiedenen Workshops eintragen, wo wir z.B. Geräte- und Fahrzeugkunde, oder den Erste Hilfe Crashkurs machen konnten. Wir sollten uns für einen Workshop von 9:30 Uhr - 10:30 Uhr entscheiden und für einen von 10:40 Uhr bis 11:40 Uhr. Nach dem Workshop gab es ein paar Snacks zum Mittag damit wir uns stärken konnten. Danach begann dann der 24 h – Dienst und wir traten wieder in der Fahrzeughalle an. Alle wurden auf ihre Autos und Trupps verteilt. Gegen 13:00 Uhr war auch schon der 1. Einsatz angesagt. Das LF1, LF2 und der ELW(Einsatzleitwagen) rückten aus. Ein Unimog stand in Flammen und der Angriffstrupp des LF 2 rückte mit dem Schaumangriff über den linken Brandabschnitt vor. Der Schlauchtrupp half mit Wasser nach. Nach einiger Zeit wechselten die Trupps des LF1 und LF2 die Positionen, so konnten sich diese ausruhen. Als das Feuer gelöscht war, räumten wir die Sachen ein und verließen das Gelände. Dann hatten wir Pause und vergnügten uns draußen oder drinnen bis der nächste Einsatz kam.

Es war nur ein Kleinbrand der schnell erledigt war. Dazu mussten nur der ELW und das LF1 ausrücken. Nach dem Einsatz hatten wir wieder Freizeit und waren entweder draußen oder drinnen. Nach ungefähr 2 Stunden war der nächste Einsatz. Es war eine Substanz ausgelaufen und der Angriffstrupp sollte nun herausfinden was es für eine Substanz war. In der Zwischenzeit rückte das LF1 nach, welches den Kleinbrand inzwischen gelöscht hatte. Der Angriffstrupp hatte mittlerweile herausgefunden, dass es sich um Kühlmittel handelte, was nicht gefährlich war, so dass wir Entwarnung geben konnten. Das Kühlmittel wurde weggeschaufelt und der Einsatz war beendet. Inzwischen war es ca. 16:30 Uhr und wir hatten wieder Freizeit. Um ca. 17:00 Uhr war der nächste Einsatz angesagt, es war aber keine Eile geboten und es musste nur der ELW ausrücken, da es nur eine Brandnachkontrolle war. Das war schnell getan und ungefähr nach einer halben Stunde waren sie wieder zurück und es gab Abendessen. Wir haben gegrillt und dazu gab es Nudel- und Kartoffelsalat. Nebenbei noch Fleisch was wir uns auf die restlichen Burgerbrötchen legen konnten. Als alle fertig mit essen waren, ruhten wir uns aus, bis um 19:00 Uhr der nächste Einsatz kam, wo LF 1, LF2 und ELW ausrückten. Es war ein piepender Rauchmelder und in einem Schuppen hatte sich schon Rauch ausgebreitet. Unter anderem waren noch 2 vermisste Personen in dem Schuppen und der Angriffstrupp des LF2 ging in den Schuppen um diese zu suchen. Da man nicht so viel sehen konnte, war es relativ schwer den Schuppen zu durchqueren und die Personen dabei auch noch zu finden. Da sie aber beide ansprechbar waren und um Hilfe riefen, erleichterte es uns die Suche. Als wir die eine Person fanden, waren wir erst einmal erleichtert. Jedoch taten ihr sämtliche Körperteile weh und sie konnte nur mit Hilfe aufstehen und gehen. Es gelang uns unfallfrei aus dem Schuppen heraus zu kommen und die Person zu versorgen. Danach gingen wir wieder hinein und suchten mit nach der 2. vermissten Person. Diese wurde vom Angriffstrupp des LF1 gefunden. Auch diese Person musste gestützt werden, da ihr Fuß schmerzte und sie dadurch nicht gehen konnte. Wir bekamen sie jedoch unversehrt aus dem Schuppen, versorgten sie und verließen den Einsatzort da kein weiterer Brandherd gefunden wurde. Als wir alle dann wieder an der Wache der Freiwilligen Feuerwehr Wellsee waren, legten sich die meisten ein bisschen hin und ruhten sich aus, denn es stand nichts weiter auf dem Programm als den Abwasch zu erledigen. Was einige dann auch taten. Als eigentlich schlafen angesagt war, kam der nächste Einsatz um ca. 22:00 Uhr. Da war es gut, dass noch alle ihre Dienstkleidung anhatten und so nur schnell in ihre Schuhe schlüpfen mussten. Es handelte sich um einen Verkehrsunfall: 1 Menschenleben in Gefahr und 4 vermisste Personen. Keiner wusste wo sie genau waren, also rückten alle Trupps aus, um diese Personen zu suchen. Eine Person war relativ schnell gefunden. Sie war bewusstlos und nicht ansprechbar, sodass wir sie mit einer Trage zum ELW bringen mussten. In dem Unfallauto lief eine Reanimation. Die nächste Person war sehr weit abseits vom Gelände und wurde als letztes gefunden. Sie war ebenfalls bewusstlos. Es war sehr schwer die Personen zu finden, uns gelang es aber alle zu finden. Eine weitere Person wurde auch relativ abseits vom Gelände gefunden, sie war jedoch ansprechbar, stand aber unter Schock und war sehr aufgewühlt. Wir brachten sie ebenfalls zum ELW. Die Person, die als letztes gefunden wurde, war ebenfalls bewusstlos. Da wir aber keine Trage zur Verfügung hatten wussten wir eine Zeit lang nicht, was wir tun sollten. Wir benutzten ein Tragetuch um die Person zum ELW zu tragen. Da es keine realer Einsatz war, konnten die Personen sofort wieder aufstehen. Somit war der Einsatz beendet und wir gingen als kleine Nachtwanderung zu Fuß wieder auf die Wache und waren um ca. 00:30 Uhr wieder da und schliefen danach auch sofort ein!

Am nächsten Morgen konnten wir bis ca. 8:30 Uhr schlafen, was nach der anstrengenden Nacht auch gut für uns war. Wir machten uns fertig, frühstückten wieder gemeinsam und danach räumten wir alles auf, packten unsere Matratzen, Feldbetten etc. ein und fegten und feudelten noch den Schulungsraum, stellten die Tische wieder zurecht und verabschiedeten uns alle voneinander. Anschließend fuhren wir zum Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Klausdorf, putzten noch die Autos, luden unsere Sachen ein und konnten nach Hause fahren.

Damit war das JF-Aktionswochenende beendet!

Wir hatten alle viel Spaß.

 

Für die Jugendfeuerwehr Carolina Schulz

Zurück