Diese Seite benutzt Cookies!

Wenn sie die Seite weiter Nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus.

Weitere Infos über Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Aktuelles

Übung der 9. Feuerwehrbereitschaft

Am 04.05.2019 fand die jährliche Bereitschaftsübung der 9. Feuerwehrbereitschaft statt. Treffpunkt war wie immer der Parkplatz am Rastorfer Kreuz, da er mit seiner Größe genug Platz für die 14 Fahrzeuge der Bereitschaft bietet. Der Bereitschaftsführer Bernd Sievers begrüßte die knapp 80 Kameradinnen und Kameraden der verschiedenen Standorte der Katastrophenschutzfahrzeuge und gab eine Einweisung in die Lage der Übung zum Thema Waldbrand. Laut Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes herrscht in einigen Teilen Deutschland die Gefahrenstufe 3-4. Das bedeutet mittlere bis hohe Gefahr. Aktuell gab es Gebietsweise auch schon stärkere Stürme, so dass die Übungslage gar nicht so unwahrscheinlich war. In dem Waldgebiet Groß Holz war es zu einem Waldbrand gekommen. Der Sturm am vorherigen Tag hatte durch umgefallene Bäume die Wege zur Einsatzstelle versperrt, so dass die Rüstwagen der Feuerwehrbereitschaft eingesetzt wurden um die umgestürzten Bäume zu entfernen. Parallel wurde die Wasserversorgung aufgebaut. Aufgrund der Trockenheit im letzten Jahr sind die natürlichen Wasserbecken im Waldgebiet immer noch nicht für eine Löschwasserentnahme zu gebrauchen. So wurden die Leitungen an das örtliche Hydranten Netz angeschlossen. Das bedeutete das zwei B-Versorgungsleitungen in die beiden Waldwege verlegt werden mussten. Aufgrund der Länge der Leitung wurden mobile Pumpen (Tragkraftspritzen) zwischen gebaut. Diese, sowie die Fahrzeugpumpen, sind mit ihrer hohen Förderleistung darauf ausgelegt lange Versorgungswege einzuspeisen. Insgesamt wurden 2500 Meter Schlauch verlegt und bis zu 16 Strahlrohre waren am angenommenen Brandherd im Einsatz. Die maximal abgenommene Wassermenge lag teilweise somit bei bis zu. 2400 Liter pro Minute. Es gab auch noch ein Szenario bei dem eine vermisste Person im Waldgebiet gesucht werden musste. Diese klemmte unter einem Baum und wurde durch eine Rüstwagengruppe befreit und zur Einsatzleitung gebracht. Während der Übung versorgte der Logistiktrupp der Feuerwehrbereitschaft die Einsatzkräfte mit Getränken und nach Beendigung der Übung mit Grillwurst und Salaten. Zum Tausch des eingesetzten Materials wurde der Schlauchwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale angefordert, damit nach der Übung alle Fahrzeuge wieder einsatzbereit in die Standorte zurückkehren konnten.
Da in der Feuerwehr Klausdorf ein Rüstwagen der 9. Feuerwehr-bereitschaft stationiert ist nahmen insgesamt 4 Kameraden aus der Feuerwehr Klausdorf an dieser Übung teil.

Zurück